Das sagen unsere Praktikanten über Hübner Giessen

Lisa Schulz

Alter: 23 Jahre
Studiert: Sprachen & Wirtschaft
Praktikumsdauer: 6 Wochen

Erfahrungsbericht:

Lisa Schulz (23 Jahre) hat im Zeitraum von Februar bis März 2020 erfolgreich ein sechswöchiges Praktikum im Zuge ihres Studiums bei uns absolviert. Während dieser sechs Wochen hat sie unsere Abteilungen Einkauf, Vertrieb und Marketing durchlaufen und wurde dabei von den jeweiligen Abteilungsleitern fachmännisch betreut.

Wie kamst du darauf, dich bei Hübner Giessen auf eine Praktikumsstelle zu bewerben?

Während des theoretischen Studiums war für mich schnell klar, dass ein Praktikum auf jeden Fall ganz oben auf der Liste steht um neben der Theorie in der Uni auch einen Einblick in die praktische Berufswelt zu erlangen. Da ich durch mein international geprägtes Studium (Sprachen & Wirtschaft) gerne auch einen Arbeitgeber haben wollte, der dies widerspiegelt, war Hübner Giessen mit seinem internationalen Netzwerk ein super Ansprechpartner dafür. Zudem bietet es für mich mit seinen rund 100 Mitarbeitern eine tolle mittelständische Größe und die Lage direkt neben der Gießener Uni ist ein weiterer Pluspunkt, der Studenten gerne zu Gute kommt.

Was hat dir während deiner Zeit bei uns am besten gefallen?

Besonders das offene und freundliche Betriebsklima ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Obwohl ich nur jeweils zwei Wochen in den verschiedenen Abteilungen war wurde ich immer miteinbezogen, zu mehreren interessanten Meetings mitgenommen und durfte in viele verschiedene Prozesse hineinblicken. Somit konnte ich mein bereits erlerntes Wissen gut anwenden und weiter ausbauen. Zudem war es toll, dass ich nicht nur in eine Abteilung reinschauen durfte, sondern direkt drei verschiedene Erfahrungen machen durfte.

Was für Aufgaben durftest du übernehmen?

Zum Glück gehört Hübner Giessen nicht zu den Arbeitgebern, die die Praktikanten Kaffee kochen oder kopieren lassen, deswegen habe ich in allen Abteilungen einen guten Eindruck von der Arbeit, die dort verrichtet wird, bekommen. Im Einkauf wurde ich vor allem mit dem Warenwirtschaftssystem vertraut gemacht, welches ich dann auch im Vertrieb weiter genutzt habe, denn dort durfte ich eigene Angebote schreiben und diese dann auch an Kunden weltweit verschicken. Im Marketing bestanden meine Aufgaben unter anderem darin einen eigenen Social Media „Plan“ zu erstellen. Außerdem hatte ich viele kleine kreative Jobs, wie beispielsweise ein Editorial für den neuesten Newsletter zu verfassen.